14.07.2021: Hochwasser-Einsätze in Ense und überörtlich

Auch in Ense gab es Einsätze der Feuerwehr aufgrund des ergiebiegen Dauerregens.

Überörtliche Hilfe

Um 16.25 Uhr wurde mit dem Einsatzstichwort "Unwetter 2" der Alarm ausgelöst. Alle abzuarbeitenden Einsätze wurden dann vom Gerätehaus Bremen aus koordiniert.

Abzuarbeiten waren dann vier Einsätze im Gemeindegebiet. In Höingen und Parsit wurden Straßen aufgrund der Überflutung gesperrt, in Höingen zudem ein Keller ausgepumpt und in Bittingen ein Hang gesichert.

Um 17.25 Uhr machte sich ein Enser Löschzug, bestehend aus 22 Kameraden, auf in den Märkischen Kreis. Neben anderen Zügen fuhr man den dortigen Bereitstellungsraum an, von dem aus die einzelnen Einheiten dann zu den anstehenden Einsätzen beordert wurden.

Überörtliche Hilfe
 
Gegen 21.30 Uhr wurde der Enser Löschzug in die Stadt Halver gesschickt. Dort war die Volme über die Ufer getreten, was die Evakuierung von über 300 Dorfbewohnern erforderlich werden ließ. Als der Löschzug eintraf hatte die Feuerwehr Halver die Evakuierungsmaßnahmen gemeinsam mit dem THW bereits in die Wege geleitet. Gegen 23 Uhr übernahm die Freiwillige Feuerwehr Ense die dortige Einsatzstelle und kontrollierte den Bereich. Ein weiterer Einsatzschwerpunkt in Halver war die überschwemmte Bundesstraße. Diese wurde bis in die Morgenstunden, bis 6.30 Uhr, immer wieder frei gepumpt, um die Nutzung der Straße insbesondere für den Rettungsdienst und später auch für den Berufsverkehr zu ermöglichen.
Noch während des Einsatzes in Halver hatte die Kameraden die Botschaft erreicht, dass es zu tödlichen Unfällen für Kameraden der Feuerwehr gekommen war. Enstprechend bedrückt war die Stimmung bei der Ausübung der nötigen Arbeiten. Unser Mitgefühl gilt den Kameraden und den Familien der Verstorbenen.
 
Überörtliche Hilfe
 
Der Löschzug kehrte gegen 8 Uhr zurück nach Ense, wo nach nur kurzer Erholung der nächste Einsatz außerhalb der Gemeinde Ense anstand.
Der Bereitstellungsraum im benachbarten Wickede wurde gegen 12.45 Uhr angefahren. Im Laufe des Einsatzes wurden die Kameraden aus Wickede am Einsatzort Ruhrufer von Enser Kräften abgelöst. Auch hier stand das THW unterstützend zur Seite. Des Weiteren musste eine Garage leer gepumpt werden. Der Einsatz in Wickede endete für die 22 Enser Kameraden gegen 17 Uhr.