Ehrenabteilung 2003-2010

Das neue Komitee setzte sich aus den Kameraden Heinz Häken, Josef Rickert, Anton Stamen und Friedhelm Schriek zusammen. Heinz Häken verstarb plötzlich am 21. Oktober 2003. Fortan bildeten Stamen, Rickert und Schriek das Organisationskomitee.

Leitungskomitee von 2003 bis 2010: (v.l.n.r.:) Friedhelm Schriek, Josef Rickert, Anton Stamen

Folgende Veranstaltungen haben unter diesem Organisationskomitee stattgefunden:
Am ersten Mittwoch im März jeweils ein Kameradschaftsabend mit Frauen sowie Ausflüge am ersten Mittwoch im September:

03.09.2003 Fahrt ins schöne Sauerland.
Ziele waren die Hochsauerland-Höhenpanoramastraße, das Alte Testament in Sundern, Bad Fredeburg und die Besichtigung der St.-Walburga-Kirche in Wormbach
01.09.2004 Essen.
Fahrt mit der historischen Hespertalbahn südöstlich des Baldeneysees entlang. Besichtigung der Zeche Zollverein. Diese war einst die größte Zeche Europas und wurde am 14.12.2001 zum Weltkulturerbe "Zollverein der UNESCO" ernannt.
07.09.2005 Ausflug zum Steinhuder Meer.
Fahrt mit dem Boot zur Inselfestung Wilhelmstein, Freizeit in Steinhude mit Besichtigung der Altstadt.
06.09.2006 nach Wuppertal.
Fahrt mit der Schwebebahn, Besichtigung der Müngstener Brücke und des Altenberger Doms. Danach ins schöne Aggertal zur Papiermühle "Alte Dombach", einer Anlage aus dem Jahre 1889. Die Papiermühle war damals eine der modernsten Anlagen in Europa, wenn nicht weltweit, die Papier herstellte. Heute ist die Anlage ein Museum.
05.09.2007 nach Bonn ins Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.
Hier wird Deutsche Zeitgeschichte vom Ende des zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart lebendig. Rund 7.000 Exponate haben die Teilnehmer beeindruckt. Das jüngste Exponat ist der Spickzettel, den Torwart Jens Lehmann bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 vor dem Elfmeterschießen zugereicht bekam.
Danach ging es mit dem Schiff nach Königswinter.
03.09.2008 Besichtigung der Schaukäserei Menne in Nieheim.
Stadtrundfahrt mit Führung in Bad Driburg, Besichtigung der Glasbläserei und Glasschleiferei Ruhland in Bad Driburg.
02.09.2009 nach Minden.
Historische Stadt- und Domführung. Schleusung mit Schifffahrt auf Europas größtem Wasserstraßenkreuz. Kaffeepause in der Residenzstadt Bückeburg mit sehenswertem Schloss.

Zur Versammlung am 2. März 2005 waren zum ersten Mal und für alle Zukunft auch die Frauen und die Frauen der verstorbenen Kameraden mit eingeladen. Dieses wurde in der Versammlung am 3. März 2004 einstimmig beschlossen.

Beim Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren im Kreis Soest vom 13. bis 16. Mai 2005 in Ense-Bremen haben die Kameraden der Ehrenabteilung Ense an allen Tagen mit voller Zufriedenheit den Kiosk bedient.

Im Jahre 2008 bestand die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Ense 20 Jahre. In der Versammlung im März 2008 wurde dieser Anlass gebührend bedacht. Das erste Leitungskomitee mit Willi Schulte, Paul Gretenkort und Josef Severin wurde für die Gründer-Idee und den unermüdlichen Einsatz besonders gewürdigt. Gemeindebrandinspektor Friedhelm Peck und sein Stellvertreter Brandinspektor Ralf Schwane zeichneten 22 Kameraden für 50-jährige Zugehörigkeit und 13 Kameraden für 60 Jahre Zugehörigkeit in der Freiw. Feuerwehr Ense mit Ehrennadel und Urkunde aus.

Zur Versammlung am 3. März 2010, die traditionell am ersten Mittwoch im März stattfand, trat das Organisationskomitee Josef Rickert, Friedhelm Schriek und Anton Stamen zurück.