Ehrenabteilung 1988-2003

Die Ehrenabteilung der Feuerwehr Ense

Wir zählen das Jahr 1988. Mit Ausscheiden aus dem aktiven Dienst in der Feuerwehr gab es für den ehemaligen Wehrführer einen Gedanken: Wie kann man die Kameradschaft nach dem Dienst in der freiwilligen Feuerwehr Ense erhalten? Die freiwillige Feuerwehr Ense besteht aus 3 Löschzügen aus 7 Ortschaften. Es wäre schade, wenn sich die Kameraden nach ihrem 60. Lebensjahr aus den Augen verlieren würden. Um dieses nicht eintreten zu lassen, hat der ehemalige Wehrführer Willi Schulte im Februar 1988 alle Gruppen der Wehr angeschrieben und die Bitte geäußert, dass sich die Kameraden der Ehrenabteilung auf Enser Ebene am 3. März 1988 im Gerätehaus Bremen treffen sollten. Seiner Bitte folgten 32 Kameraden. Der erste Schritt war getan.

EhrenambeilunregergregZweimal jährlich sollte ein Treffen stattfinden: Am ersten Mittwoch im März zu einem Kameradschaftsabend und am ersten Mittwoch im September die Kameraden mit ihren Frauen zu Ausflügen. Als erster Leiter der Ehrenabteilung wurde der ehemalige Wehrführer Willi Schulte und der ehemaliger stellvertretender Wehrführer Dieter Buck zum stellvertretenden Leiter vorgeschlagen und gewählt. Zur Unterstützung der Leitung wurden noch die ehemaligen Zug-Gruppenführer Josef Severin, Herbert Lenze und Heinz Schulte gewählt. Zum Rechnungsführer wurde Paul Gretenkort ernannt. Seit 1992 waren Paul Gretenkort, Josef Severin und Willi Schulte für die Organisation verantwortlich.

Seit dem Gründungsjahr 1988 wurde jährlich am ersten Mittwoch im März ein Kameradschaftsabend veranstaltet. An jedem ersten Mittwoch im September ab 1991 wurde mit den Frauen ein Ausflug unternommen:

1991 Besichtigung der Opel-Werke in Rüsselsheim und des Frankfurter Flughafens
1992 nach Celle und in die Lüneburger Heide
1993 zum Rhein, Burg Augustus in Brühl, Schifffahrt nach Königswinter, Maria Laach
1994 zum Bergbaumuseum und Planetarium nach Bochum
1995 zur Hengstparade nach Warendorf
1996 ins Weserbergland, Schloss Corvey und zur Manufaktur Fürstenberg
1997 zum Westfälischen Museum nach Detmold
1998 ins Sauerland, Biggesee
1999 nach Münstereifel zum Radioteleskop und zum Heino, Stadtbesichtigung
2000 per Schiff durch das Münsterland und das Mühlenhof-Museum in Münster
2001 Besichtigung vom Duisburger Hafen und der Webster-Brauerei
2002 Fahrt ins Braunkohlegebiet Garsweiler und Besichtigung des Kölner Doms mit Begrüßung des aus Ense-Bremen stammenden Weihbischofs Plöger

Am 12. März 2003 trat das Leitungskomitee Gretenkort, Severin und Schulte aus Altersgründen zurück.